Arglist. Geschichten des Verbrechens

„Noch einmal stürmt, noch einmal, liebe Freunde!“ ruft Henry V. im gleichnamigen Shakespeare-Drama seinen Kampfgefährten vor Harfleur zu – es gilt, den Widrigkeiten des Schlachtgetümmels zu trotzen und seine Kräfte ein letztes Mal zu bündeln. Und genau das haben wir auch getan und noch eine fette Spezialausgabe unseres Magazins herausgebracht, bevor es voraussichtlich in den Winterschlaf geschickt wird.

Was in diesem Schlaf für Träume kommen mögen (um den Barden erneut zu bemühen), sei noch dahingestellt … aber vermutlich sind sie recht finster. Das ist dem Gegenstand geschuldet, um den sich diesmal alles dreht – dem Verbrechen. Aus unterschiedlichen Perspektiven werfen unsere Autoren aus diesmal sechs Ländern einen unbarmherzigen Blick darauf: Deborah Walker, L.S. Johnson, Milo James Fowler, Margaret Killjoy, T. R. Napper, Tobias Reckermann, Anna Yeatts, Frank Roger, TLDorian, Gustavo Bondoni und Steve Pantazis präsentieren ihre teilweise preisgekrönten Geschichten aus den Genres Science-Fiction, Horror, Weird Fiction, Hardboiled, Cyberpunk und Neo-Noir. Und stellen dabei die große Frage: Wer blickt einem wirklich aus dem Spiegel entgegen, nachdem man vom Verbrechen berührt wurde?

„VISIONARIUM präsentiert: Arglist. Geschichten des Verbrechens“ ist wie immer als Kindle- und Print-Version erhältlich.

Advertisements

„Arcanum. Geschichten aus der Zukunft“ ist erschienen

Mit den Geschichten in der zweiten Nummer unserer Reihe „VISIONARIUM präsentiert:“ begeben wir uns in die mysteriösen Gefilde der Zukunft … und finden uns wieder in den eindrücklichen Visionen unserer Autoren: Dystopie. Cyberpunk. Gentechnik. Bewußtseinsimplantate. Zersplitterte Zeit. Posthumanismus.

Das sind nur einige der Motive, die in „Arcanum“ auftauchen; hier findet sich bittere Gesellschaftskritik neben ahnungsvoll-bedrohlichen Einblicken in das Wesen künstlicher Intelligenz oder dunklen, philosophischen und hin und wieder sogar humoristischen Gesichtspunkten bevorstehender Entwicklungen – im Zentrum all dessen aber steht immer wieder die offenbar zeitlose Frage danach, was das Menschsein ausmacht.

Die möglichen Welten, die sich in unserer bisher umfangreichsten Ausgabe (294 Seiten!) auftun, werfen aus ihren unterschiedlichen Perspektiven also stets einen Blick zurück auf unsere Gegenwart: 15 Erzähler konfrontieren uns mit uns selbst, allen voran Meister-Storyteller David Farland mit seiner Novelle „Unterwegs ins Paradies“, die – wie natürlich auch alle anderen Geschichten – hier zum ersten Mal in deutscher Sprache veröffentlicht wird.

„Arcanum. Geschichten aus der Zukunft“ ist ab sofort als Kindle- und Print-Version erhältlich.

0002_72dpi_rgb