Abyssos

Zurück zu „Kollaborateure“

Die Autoren von

VISIONARIUM präsentiert: Abyssos. Geschichten aus dem Abgrund

Philipp Schaab

Philipp Schaab

Las so lange unheimliche Geschichten, bis er glaubte, selber welche schreiben zu müssen. Neben Prosa verfaßt er auch gerne Gedichte und Essays. Seit 2006 veröffentlicht er seine Texte in Anthologien, z. B. in „Lyriker gegen den Krieg“, „Windfänger und andere Begegnungen“ und „An Tagen wie diesen“, aber auch in Zeitschriften wie „SUPER PULP“ und „Der rechte Rand“. Während seines Studiums, das er in Heidelberg und Krakau absolvierte, sammelte er auch Erfahrungen als Redakteur der religionswissenschaftlichen Studentenzeitschrift „La Réwistance“. Unter dem Pseudonym „DerHerrSchädel“ veröffentlicht er im Autorenforum http://www.kein-verlag.de hauptsächlich Gedichte. Zu politischen und gesellschaftlichen Themen schreibt er in der Online-Community der Wochenzeitung „Der Freitag“ unter seinem richtigen Namen.

http://www.keinverlag.de/derherrschaedel.kv

 

Werner Skibar

Werner-einzel-sw-klein

Geboren in Graz und aufgewachsen in der dunklen und geheimnisvollen Weststeiermark, kam er schon früh mit den dunklen Seiten des Daseins in Kontakt. Schon als Kind entdeckte er seine Liebe zu Comics – besonders zu den „Gespenster Geschichten“. Es war daher nur eine Frage der Zeit, bis er wahre literarische Klassiker wie „Larry Brent“, „Dämonenkiller“, „Damona King“ und „Der Hexer“ zu verschlingen begann. Schließlich verfaßte er dann auch eigene Werke, um der Welt das Grauen zu lehren. Derzeit widmet er sich der Groschenheftserie MORBUS, die bei EVOLVER BOOKS erscheint.

http://www.evolverbooks.com/evolver-books-verlagsprogramm/morbus-doppelband-bei-vollmond-bist-du-tot/

 

Thomas McSweeny

thomas mcsweeney_klein

Normalerweise findet man den Engländer versunken ins Schreiben, doch bereist er schon auch mal Europa in körperlicher und geistiger Form auf der Suche nach seiner Muse. Sie inspiriert ihn zu dunklen, poetischen, symbolgeladenen Geschichten: Er genießt es, esoterische Referenzen in seine Arbeit einfließen zu lassen, was großteils von den Menschen beeinflußt wird, die er kennenlernt. In jeder Geschichte taucht ein Charakter auf, dem er persönlich begegnet ist. Er gibt auch freimütig zu, viel zu viel Arbeit aufs Überarbeiten der Texte aufzuwenden – ein hoffnungsloser Versuch, allen von ihnen, inklusive seiner eigenen zahlreichen ‚Selbste‘, zu gefallen. Eine unmögliche Aufgabe. Dennoch: Wenn er dich trifft, stehen die Chancen gut, daß du dich in einer Geschichte wiederfindest. Früher veröffentlichte er sie via Amazon und Kobo, nun findet man seine Stories auf

http://thomasmcsweeny.com/

http://thomasmcsweeny.wordpress.com/

 

Karin Reddemann

Karin Reddemann_72dpi

Karin Reddemann würde gern Träume nach ihrer Fasson manipulieren, ein böses Unterfangen, ergo lässt sie es. Ihr verbleibt das Schreiben, immer noch böse genug, und das ist auch gut so. Das Buch „Gottes kalte Gabe“, dann „Toter Besuch“ und „Schweigeminuten“ (E-Books, auch: „Rosen für Max“), allesamt erschienen im Dr. Ronald Henss Verlag Saarbrücken, lassen wissen, dass die Recklinghauserin nicht wirklich in einem harmlosen Ruhrpott-Städtchen zuhause ist. Tatsächlich lebt sie in Oyvlowogulka. Der Ort existiert gar nicht, es ist aber gemütlich kalt und dunkel dort. Die Nächte waren auf jeden Fall braver, als die Journalistin mit Faible für Au-Backe-News noch studiert hat, Literatur natürlich, denn da denkt und meint und liest man Wahres, getrost auch Gespenster-Comics von Bastei. So was Gescheites kann prinzipiell die Karriere fördern, muss es aber ganz und gar nicht. Die wegweisenden Hefte schlummern feierlich aufgebahrt irgendwo in ihren Gemächern, daneben lauert „Horror-Legionen“ (Amrûn Verlag Jürgen Eglseer), gleichsam wesentlich für sie, immerhin steckt das kleine Schwarze von ihr drin. Dazu trägt sie gern Hirn und Herz, ansonsten nichts Organisches, das gehört, noch hübsch frisch, in Einmachgläser. Sagt die Autorin und rührt keinen Finger. Hat sie freilich noch alle. Seltsam? Aber so steht es geschrieben.

http://www.karin-reddemann.de/

 

Jan Lindner

jan lindner

Geboren 1985 in Jena, Studium der Philosophie in Leipzig. Preisträger Jenaer Gedankenfenster 2007. Preisträger des Jungen Literaturforums Hessen/ Thüringen 2007 und 2008. 1. Preis beim JuLi im Juni Schreibwettbewerb 2012. Erster eigenständiger Gedichtband „Ein Suppenkasper gibt den Löffel ab“ 2009 in Leipzig bei PaperONE. Hält und organisiert Lesungen, deutschlandweit, u. a. Teilnahme an den sächsischen Meisterschaften im Poetry Slam. Ist freier Kulturredakteur, Texter und Mitglied im Friedrich-Bödecker-Kreis Thüringen. Zweiter Gedichtband „Der Teddy mit den losen Kulleraugen“ erschien 2013 in Berlin bei Periplaneta.

http://www.jan-lindner.de/

 

Andrea Tillmanns

Andrea Tillmanns_klein

Andrea Tillmanns hatte immer schon Spaß daran, sich Geschichten auszudenken – und hat trotz ihres Physikstudiums nie die Phantasie verloren, hinter ganz alltäglichen Dingen und Erlebnissen wundersame, verängstigende, magische Welten zu entdecken. So entwickeln sich auch in ihren Geschichten aus ganz banalen Begebenheiten oft unvorhersehbare Geschehnisse. Die neuesten dieser Geschichten, außerdem Termine u. a. findet man auf ihrer Website

http://www.andreatillmanns.de/

 

Klaus Schwab

klaus_schwab_72

© by Michaela Berger

Jahrgang 1983. Beginn des Studiums Chemie und Germanistik 2010, ungefähr gleichzeitig Gründung der Experimental-Rockband Hoodie Hood. Ab 2013 ernsthaftere Beschäftigung mit Literatur. Teilnehmer der Leondinger Akademie für Literatur 2014/2015. Erste Veröffentlichung hier und jetzt. Lebt mit Lebensgefährtin, der Fotografin Michaela Berger, und Katze im niederösterreichischen Wieselburg.

http://www.klausschwab.tumblr.com/

 

Corinna Schattauer

Corinna Schattauer_300dpi

Corinna Schattauer lernte schreiben, als sie sechs Jahre alt war, und hat seitdem nicht mehr damit aufgehört. Neben ihrem Leben als Mainzer Studentin der Geschichte und Anglistik – und wenn sie nicht gerade Theater spielt – bannt sie phantastische Geschichten aller Spielarten aufs Papier. Auch im Sachbuchbereich war sie bereits tätig. Ihre Belletristik-Veröffentlichungen umfassen:

  • „Danse Macabre“. In: Masken. Art Skript Phantastik Verlag, 2013.
  • „Die singenden Bäume“. In: Weltenwunder. Aeternica Verlag, 2013.
  • „Die Mauern von Arkeden“. In: Im Schatten der Kirchenburgen. Wunderwaldverlag, 2014.
  • „Florentinische Herzen“. In: Die Damen der Geschichte. Art Skript Phantastik Verlag, 2014.
  • „Die Geister, die ich rief“. In: Steampunk Akte Deutschland. Art Skript Phantastik Verlag, 2014.
  • „Gemeinsam Heulen“. In: Missverstandene Monster. Ohneohren Verlag, 2014.
  • „Die Ruhe vor dem Sturm“. In: Stille – Die besten Geschichten der Storyolympiade 2013/2014. Torsten Low Verlag, 2014.

http://cschattauer.wordpress.com/

 

Erik R. Andara

Erik R. Andara_72dpi

Erik R. Andara wurde 1977 in Krems an der Donau geboren und widmete sich fast unmittelbar danach dem Erzählen von Geschichten in Wort und Bild. Prinzipiell ist jedes Genre für ihn interessant, aber interessanter wird es immer durch einen Schuss Phantastik. Gemälde, Comics, Märchen, Groschenromane, Romane, Kurzgeschichten, etc. Alles, was zum Gestalten von Geschichten genutzt werden kann, sollte, wenn es nach ihm geht, auch bestmöglich genutzt werden. Aktuelle Arbeiten:

 

Mike Jansen

mike jansen

Mike veröffentlicht Flash Fiction, Kurzgeschichten und längere Texte in unterschiedlichen Anthologien und Magazinen in den Niederlanden und Belgien, darunter „Cerberus“, „Manifesto Bravado“, „Wonderwaan“, „Ator Mondis“ und „Babel-SF“ und Anthologien bei Verschijnsel wie „Ragnarok“ und „Zwarte Zielen“. 1991 gewann er den Rob Vooren Award als Best New Author und 1992 den Preis als Best Author beim King Kong Award, sowie eine lobende Erwähnung für eine Einreichung bei der Launch Competition des Altair Australia Magazins 1998. 2012 errang er Auszeichnungen beim SaBi Thor Geschichten-Wettbewerb, den Literaturpreis für das Baarn Kulturfestival und den renommierten Dänischen Fantastels Preis für die beste Kurzgeschichte. Im September 2013 trat er der Horror Writers Association (HWA) bei. In letzter Zeit veröffentlichte er in diversen englischsprachigen E-Zines und Anthologien, darunter JWKfiction.com und Encounters Magazine. Sein Erstlingsroman, „The Failing God“ ist, ebenso wie seine erste Anthologie „Ophelia in my arms“, auf englisch bei JWK Fiction erhältlich. Man findet ihn auf Goodreads, Facebook, Twitter und

http://www.meznir.com

Zurück zu „Kollaborateure“

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s